Material

Ideen und Anregungen für Aktionen

In der Planungshilfe 2019 haben wir bereits Ideen für Aktionen zusammengestellt, die Sie im Rahmen der Aktionstage durchführen können.

Darüber hinaus finden Sie hier weitere Anregungen, Ausstellungen und Filme mit Links und weiterführenden Informationen für die Vorbereitung und Durchführung Ihrer Aktionstage 2019. Alle Dokumentarfilme eignen sich gut für eine anschließenden Diskussion. Für die öffentliche Vorführung der Filme benötigen Sie Lizenz und Nutzungsrechte. Dafür müssen Sie zuvor mit der jeweiligen Produktionsfirma in Kontakt treten. Bei den einzelnen Filmen finden Sie weitere Angaben dazu.

Ausstellungen
The F-Word: Stories of Forgiveness

Forgiveness Project
Die deutschsprachige Ausstellung umfasst derzeit 20 Geschichten rund um das Thema Vergeben aus verschiedenen Ländern der Welt. Für 2019 und 2020 gibt es noch freie Termine, um die Wanderausstellung auszuleihen. Weitere Informationen zur Ausstellung und den Ausleihbedingungen finden Sie auf dem Flyer und in den FAQs. Kontakt: Annett Zupke oder Judith Kohler, Email: jkohler(at)irp-berlin.de, info(at)irp-berlin.de.

Filme
Vierundvierzig Jahre Knast

Vierundvierzig Jahre Knast
D 2019, 95 Minuten
In diesem Dokumentarfilm  berichtet Ingeborg von Westerman eindrücklich über ihre ehrenamtliche Arbeit in der JVA Rheinbach und ihre Motivation, sich ein halbes Leben lang für straffällig gewordene Menschen einzusetzen. Die Lizenz / Nutzung für eine Aufführung beträgt 150 Euro. Wenn der Filmemacher, ihr Sohn, mit zum Publikumsgespräch kommen soll, dann kostet das 200 Euro. Ggfs. kommen noch Kosten für An- und Abreise und Übernachtung hinzu. Kontakt: Kai von Westerman, Kinematografie, E-Mail: Westerman.Karas(at)t-online.de. Trailer: vimeo.com/315106588

Zwischen Abgrund und Neuanfang
D 2003, 60 Minuten
Was passiert, wenn es doch passiert? Wenn Untersuchungshaft und Verurteilung stattfindet und Jugendliche ihre Strafe absitzen müssen? Der Dokumentarfilm des Wuppertaler Medienprojekts (siehe auch: www.medienprojekt-wuppertal.de/filmprojekt-zum-thema-erste-straftaten) ist ein Film von sieben Jugendlichen zwischen 18 und 21 Jahren während ihrer Untersuchungshaft in der JVA Wuppertal. Sie alle wissen, dass sie schwerwiegende Delikte begangen haben und zu recht einsitzen. Wie kommen sie mit ihrer Situation klar? Preise: Für DVD = 32 Euro, Download = 25 Euro, Filmausleihe = 12 Euro und Stream = 9 Euro. Weitere Informationen unter: www.medienprojekt-wuppertal.de/zwischen-abgrund-und-neuanfang. Dort finden Sie auch Angaben zu den Lizenzarten.

Faustrecht
CH 2006, 84 Minuten, Regie: Bernard Weber und Robi Müller
Eine dokumentarische Langzeitbeobachtung von zwei gewalttätigen Jugendlichen, Tim und Gibran, zwischen ihrem 16. und 18. Lebensjahr. Tim neigt zu unkontrollierten Gewaltausbrüchen, Gibran setzt Gewalt ein, um seine Ziele zu erreichen. Er verbüsst seine Haftstrafe in einer geschlossenen Anstalt. „Der Film wagt einen Blick hinter die Gewaltstatistiken, auf jugendliche Täter, die zugleich auch Opfer ihrer selbst sind“, so die Filmankündigung. Mit deutschen Untertiteln. Preise: Medienpaket mit DVD = 69 CH-Franken (62,30 Euro), bei swissdvdschop.ch = 41 CHF inklusive MwSt. und Versand. Weitere Informationen unter: http://www.faustrecht.ch/1_aktuell.html.

Nie wieder Knast
D 201o, 37 Minuten
Der Dokumentarfilm portraitiert drei jugendliche Häftlinge der JVA Schwerte und begleitet sie in ihren Alltag hinter Gefängnismauern. Sie erzählen von ihren Taten, ihren Wünschen und Befürchtungen nach der Entlassung. „Was bringt die Haft für denjenigen, der hinter Gittern sitzt?“ ist die zentrale Frage, die aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet wird. Der Kurzfilm ist Teil von fünf Filmen mit dem Titel „Strafe muss sein?“ mit einer Gesamtlänge von 120 Minuten. Preise: DVD = 32 Euro, Download = 25 Euro, Ausleihe = 12 Euro und Stream = 9 Euro. Weitere Informationen und Lizenzart unter: www.medienprojekt-wuppertal.de/strafe-muss-sein.

Aufschluss
D o.J., 60 Minuten
Der Dokumentarfilm stellt fünf Frauen im Alter von 18 bis 23 Jahren mit ihrem Leben in der JVA Köln-Ossendorf vor. Nach ihrer Haftentlassung sucht die Filmemacherin einige wieder auf, um ihre veränderte Lebenssituation zu dokumentieren. Die Aufnahmen und Interviews wurden zum Teil von den Frauen selbst durchgeführt und „haben deswegen eine besonders hohe Authentizität“, heißt es in der Filmankündigung. Preise: DVD = 32 Euro, Ausleihe = 12 Euro. Weitere Informationen und Lizenzart unter: www.medienprojekt-wuppertal.de/aufschluss.

Literatur

Positionspapiere der Bündnispartner zum Thema Gesundheit in Haft

Artikel und weitere Veröffentlichungen