Hingesehen!

Die Aktionstage Gefängniswollen auf die Situation der Gefangenen aufmerksam machen. Ziel ist es auf spezifische Themen und Probleme des Strafvollzugs hinzuweisen und die Öffentlichkeit zum Thema zu sensibilisieren.

2018 befassen sich die Aktionstage mit der gesundheitlichen Situation und Versorgung im Gefängnis:

Hingesehen!

Gefängnis | Gesundheit | Gesellschaft

Die Aktionstage finden 2018 zwischen dem 21. und 30. September 2018 statt.

Der Flyer für die Aktionstage 2018 könnt ihr hier herunterladen.

 

Zentrale Veranstaltung: Podiumsdiskussion und World-Café zum Thema

HINGESEHEN!
Gefängnis | Gesundheit | Gesellschaft

JugendKulturZentrum PUMPE | Lützowstr. 42, 10785 Berlin

Am 21.09.2018 von 17:oo bis 20:00 Uhr

Menschen in Haft und in der Sicherungsverwahrung sind in der Regel nicht in die Kranken- und Pflegeversicherung einbezogen. Häufig bestehen jedoch Vorerkrankungen und durch ihre teilweise extremen Lebensbedingungen vor der Inhaftierung sind sie in besonderer Weise gesundheitlich belastet. Obwohl sie überwiegend der Arbeitspflicht unterliegen und viele einer Tätigkeit nachgehen, führt die ausgeübte Arbeit für die meisten von ihnen nicht zu einer Einbeziehung in die Kranken- und Pflegeversicherung.

Der Ausschluss aus der gesetzlichen Krankenversicherung hat für die Betroffenen gravierende Konsequenzen: zum einen entfällt das Recht auf die freie Arztwahl, mit negativen Auswirkungen auf das Arzt-/ Patientenverhältnis und damit auch auf die Qualität der Behandlung. Kostenintensive Behandlungen, die notwendig sind, werden nur in wenigen Fällen angeboten, was zu einer weiteren gesundheitlichen Verschlechterung bis hin zu irreversiblen Langzeitschäden führen kann. Nach der Haftentlassung sind zudem die Übergänge in die gesetzliche Krankenversicherung mit Hürden verbunden, die zu weiteren Behandlungsverzögerungen und Behandlungsabbrüchen führen können.

Programm

17.00 Uhr Begrüßung und Eröffnung:

„Aktionstage Gefängnis 2018“

Anaïs Denigot, Bundesarbeitsgemeinschaft für Straffälligenhilfe e.V.

17.10 Uhr Grußwort

Prof. Dr. Rolf Rosenbrock, Vorsitzender des Paritätischen Wohlfahrtsverbands – Gesamtverband e.V.

17.30 Uhr Podiumsdiskussion zum Thema:

HINGESEHEN! Gefängnis | Gesundheit | Gesellschaft

Moderation: Prof. Dr. Heino Stöver, Professor an der Frankfurt University of Applied Sciences, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Suchtforschung der Frankfurt University of Applied Sciences.

Gäste:

  • Dr. Karlheinz Keppler: Medizinaldirektor i. R. und Veranstalter der Gefängnismedizin-Tage, Berlin
  • Dr. Marc Lehmann: Ltd. Medizinaldirektor, Leiter Medizin im Berliner Justizvollzug und Ärztlicher Direktor Justizvollzugskrankenhaus in der Justizvollzugsanstalt Plötzensee, Berlin
  • Thorsten Luxa: Ltd. Regierungsdirektor, Leiter der Justizvollzugsanstalt des Offenen Vollzugs Berlin
  • Elfriede Krutsch: Ärztin, ehrenamtliche Delegierte der Berliner Ärztekammer für den Berliner Gesamtvollzugsbeirat
  • Markus Richter: ehem. Sprecher der GG/BO in der JVA Neumünster
  • Hubertus Becker: Buchautor, ehem. Gefangener
Pause
18.45 Uhr World-Café

Workshops:

  • Rechtliche Durchsetzbarkeit: Dr. Sven-Uwe Burkhardt, Vertretungsprofessor an der Fachhochschule Dortmund im Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften, Rechtsanwalt
  • Strafsinn vs. Krankheit: Christina Müller, Fachreferentin Arbeitsmarktpolitik, Fachkräftesicherung und Straffälligenhilfe, AWO Landesverband Berlin e.V. und Aaron Mayer, Sozialarbeiter, Freie Hilfe Berlin e.V.
  • Frauen und Gesundheit in Haft: Lydia Halbhuber-Gassner, Fachreferentin für Straffälligenhilfe beim Sozialdienst katholischer Frauen, Landesstelle Bayern e.V., Vorsitzende der Katholischen Bundes-Arbeitsgemeinschaft Straffälligenhilfe im Deutscher Caritasverband
  • Drogen und Infektionserkrankungen: Daniela Staack, Dipl. Sozialarbeiterin/-pädagogin, Referentin Haftberatung, Berliner Aids-Hilfe e.V.
Abschließend Snack und Ausklang

 

Geplante Aktionen im Rahmen der Aktionstage Gefängnis 2018:

Hier können Sie die Liste der geplanten Aktionen deutschlandweit abrufen.

 

Hier finden Sie die Positionspapiere der Bündnismitglieder zum Thema Gesundheit in Haft:

Der Paritätische Gesamtverband: Positionspapier zu Gesundheit und Haft – gleicher Zugang, gleicher Schutz gleiche Rechte –

Gefangenen-Gewerkschaft Bundesweite Organisation (GG/BO): Krankmachende Wirkung des Strafvollzugs und medizinische Unterversorgung im der Gefangenen

Deutscher Caritasverband: Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung inhaftierter Frauen